Immer wieder kommt die Feuerwehr von Prien-Atzing bei Hochwasser-Situationen entlang des Stettener Bachs oder der Prien zum Einsatz, um das Überlaufen von Wasser in Häuser, Keller und Verkehrswege zu verhindern. Um für kommende Einsätze besser gerüstet zu sein, wurden für die beiden örtlichen Feuerwehren Prien und Atzing von der Gemeinde Prien jeweils 100 Meter mobiles Hochwasserschutz-Material angeschafft. Dieses kann bei einer Stauhöhe von einem halben Meter schnell und einfach eingesetzt werden. Wie Kommandant Paul Huber von der Feuerwehr Atzing bei einem Test-Aufbau vor dem Atzinger Feuerwehrhaus informierte, kann das Material auch anderweitig genutzt werden. Weitere Verwendungszwecke sind zum Beispiel ein Zwischenspeicher für Löschwasser oder eine Umbauung von abgebrannen E-Autos. In diesem Fall wird der Pool geflutet, um eine Wiederentzündung zu verhindern.

Text: Hötzelsperger    /    Fotos: Hötzelsperger/FFW Atzing – Der neue und mobile Hochwasserschutz-Test vor dem Atzinger Feuerwehrhaus

 

 

X