In einer gut vorbereiteten, zügig durchgeführten und sehr informativen Jahresversammlung hat die Feuerwehr von Atzing dargestellt, dass sie gut für ihre Aufgaben gerüstet und dass sie ein wertvoller Bestandteil in der Gemeinde Prien und in der Atzinger Dorfgemeinschaft ist. Davon konnten sich auch Kreisbrandrat Richard Schrank, eine von Vorstand Walter Freitag angeführte Delegation der Feuerwehr Prien sowie Priens Dritter Bürgermeister Alfred Schelhas überzeugen. Aus- und Fortbildungen für Aktive und Jugendliche sowie die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges sind die zentralen Vorhaben für die nächste Zeit.

Wie Vorstand Martin Loferer, Schriftführer Werner Vietz und Kommandant Paul Huber junior in ihren Berichten informierten, hat die Atzinger Feuerwehr derzeit 49 aktive Mitglieder, darunter auch junge Frauen sowie Leute, die sich um die Gründung einer Jugendfeuerwehr annehmen. Die 49 Aktiven haben dank regelmäßiger Übungen am eigenen Feuerwehrhaus sowie aufgrund von Gemeinschaftsübungen mit den Nachbarswehren aus Greimharting, Prien und Wildenwart einen guten Wissens- und Ausbildungsstand. Dieser hat im vergangenen Jahr bei insgesamt 36 Einsätzen in Prien und in vielen Priener Ortsteilen geholfen. „Insgesamt hatten wir 625 Mann-Stunden bei den Einsätzen und über 900 Übungsstunden“ – so der Kommandant, der sich noch bei der Feuerwehr Prien für das stets kameradschaftliche Miteinander bedankte. Dies zeigte sich auch daran, dass die Priener Wehr die Anschaffung des neuen Fahrzeuges LF8/6 für Atzing unter Hintanstellung eigener Anschaffungsbedürfnisse unterstützte. Das neue Fahrzeug für Atzing soll das bisherige Fahrzeug aus dem Jahr 1997 ersetzen und rund 400.000 Euro kosten. Mit staatlichen und gemeindlichen Zuschüssen ist zu rechnen, der Atzinger Feuerwehrverein will selbst einen Anteil von 15.000 Euro beisteuern. Um diesen Betrag zu erreichen, wurden im Vorjahr ein musikalischer Frühschoppen und eine wood-party durchgeführt. Diese Veranstaltungen – so Kassier Wilhelm Feichtner – werden auch heuer wieder angeboten und zwar am Pfingstmontag, 1. Juni der Frühschoppen mit der Blaskapelle Wildenwart am Vereinshaus und die Party im Buchenwald von Munzing am 1. August (mit Ausweichtermin 7. August). Weitere Termine der Atzinger Wehr sind zusammen mit dem örtlichen Trachtenverein und mit den Mitgliedern des Fördervereins im Frühjahr eine Ramadama-Aktion rund um das Vereins- und Feuerwehrhaus, die Teilnahme an den Festlichkeiten der Feuerwehr Aschau (150 Jahre am 17. Mai) und beim Fest der Jungbauernschaft in Prien am 24. Mai.

In ihren Grußworten dankten Dritter Bürgermeister Alfred Schelhas, Priens Kommandant Samuel Witt und Atzings stellvertretender Trachtenvorstand Konrad Huber der Atzinger Wehr dafür, dass sie im Vorjahr beim Priener Feuerwehr-Jubiläum, bei einer Typisierungs-Aktion für einen Bernauer Feuerwehrkameraden und bei dörflichen Veranstaltungen überaus kooperativ und präsent war. Ein besonderer Dank galt noch den Firmen von Hans Fischer in Kaltenbach und Gerhard Fischer (nahe Feuerwehrhaus), deren Mitarbeiter vielfach aktive Feuerwehrleute sind und die bei Einsätzen sofort und auf Kosten der Arbeitgeber zur Stelle sind.

Bei den Neuwahlen unter der Leitung von Alfred Schelhas ergaben sich folgende Ergebnisse: Erster Vorsitzender Martin Loferer, Zweiter Vorsitzender Hans Fischer, 1. Kassier Wilhelm Feichtner, 2. Kassier Andreas Riepertinger, Schriftführer Werner Vietz, Fähnrich: Robert Höhensteiger, Fahnenbegleiter Harti Jell, Stefan Meier (für Lukas Vietz) und Thomas Stocker, Zeugwart Lorenz Höhensteiger, Aktivenvertreter Benedikt Huber (für Georg Müller), Kassenprüfer Markus Kalal und Florian Rauch. Bekanntgegeben wurde noch, dass im Rahmen der Gründung einer ersten Atzinger Jugendfeuerwehr – über die wir noch gesondert berichten – Anna Boggusch und Georg Müller für die Leitung und Verantwortung bestimmt worden sind.

Fotos und Text: T. Hötzelsperger

X