Atzing (hö) – Im Rahmen einer bis Mitternacht dauernden Jahresversammlung hat die Freiwillige Feuerwehr Atzing ihre Kommandanten- und Aktiven-Mannschaft sowie den Feuerwehrverein fit für die Zukunft gemacht. Bei den Neuwahlen für die Kommandanten (6 Jahre) und für den Verein (3 Jahre) gab es einige Änderungen, aber alle Posten konnten in ehrenamtlicher Weise wieder besetzt werden. Erster Bürgermeister Andreas Friedrich von der Marktgemeinde Prien als Oberster Dienstherr der Feuerwehr Atzing betonte in seinem Grußwort, wie wichtig für die Allgemeinheit die Rund-um-die-Uhr bestehende Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute ist und er bescheinigte nicht nur aufgrund der letztjährigen Marktjubiläums-Feierlichkeiten der Atzinger Wehr, dass sie das Priener Vereinsleben bereichern.

Das abgelaufene Jahr der FFW Atzing war ein intensives Jahr, das wohl schlimmste Ereignis war die Bergung der Leiche einer jungen Frau in Prien-Kaltenbach. Dazu Kommandant Paul Huber: „Beim Ausrücken weiß man nicht, was einen erwartet, aber dieser Fall war bei schwierigen Hochwasser-Umständen und einer Dauer von drei Stunden besonders gravierend und wir brauchten auch die Unterstützung der Priener Wehr“. Insgesamt – so der Kommandant weiter – hat die Feuerwehr Atzing derzeit 43 Aktive, davon sind 19 als Atemschutzträger und 15 als Maschinisten ausgebildet. Bei 56 Einsätzen, rund die Hälfte über Atzing und Nachbarorte hinaus ergaben sich ohne Büro- und Übungsstunden 1.617 Einsatz-Stunden. 18 Jugendliche betreuen derzeit Anna Boggusch und Georg Müller bei der vor drei Jahren gegründeten Jugendfeuerwehr. „Wir halfen mit bei der Sammelaktion für die Ukraine-Hilfe, wir bilden technisch aus, wir fördern die Kameradschaft und wir sorgen dafür, dass die Jugend von Heute die Retter von Morgen sind“ – so Anna Boggusch in ihrem Bericht. Im Rückblick von Schriftführer Werner Vietz nahm die mit dem Trachten- und Förderverein zusammen durchgeführte Ramadama-Aktion einen ebenso wichtigen Part ein wie der letztjährige Frühschoppen, der dank der Priener Feuerwehrleiter zu einem überragenden Familienerlebnis wurde. Willi Feichtner, der seit 30 Jahren das Amt des Ersten Kassiers wahrnimmt und es deswegen scherzhaft zu einem halben Umsatz-Millionär gebracht hat, konnte dank des Frühschoppens und der wood-party von einem Kassenplus berichten, dessen Ordnungsmäßigkeit die Prüfer Markus Kalal und Florian Rauch bestätigten.

Ehrungen für 25 und 40 Jahre Aktivendienst bei der FFW Atzing

Für bereits 25 Jahre aktiven und ehrenamtlichen Dienst bei der FFW Atzing wurden Gerhard Fischer, Leonhard Jell, Christian Obermaier und Werner Vietz mit Ehrennadel und Urkunde geehrt. Gar 40 Jahre aktiv sind Hans Fischer, Willi Feichtner und Anton Stein. Sie erhielten Urkunden und Ehrennadeln und die 40jährigen bekamen noch einen vom Freistaat Bayern spendierten einwöchigen Erholungsaufenthalt im Feuerwehr-Haus von Bayerisch-Gmain.

Neuwahlen bei den Kommandanten der FFW Atzing

Paul Huber aus Mitterweg bleibt auch in den nächsten sechs Jahren Erster Kommandant der Atzinger Feuerwehr.  Die Neuwahlen der Kommandanten führte die Gemeinde in geheimer Wahl mit den wahlberechtigten Aktiven sowie mit Bürgermeister Andreas Friedrich und seiner Mitarbeiterin Martina Pollinger durch. Für den bisherigen Zweiten Kommandanten Bernhard Summerer erklärte sich der dann einstimmig gewählte Florian Hamberger bereit. „Euch gilt mein besonderer Dank, denn sowohl seitens des Staates als auch der Gesellschaft wachsen die Ansprüche und Erwartungen immer mehr“ – so Bürgermeister Andreas Friedrich.

Neuwahlen beim Feuerwehrverein Atzing

Einige Änderungen in der engeren Vorstandschaft gab es bei den Neuwahlen. Vorstand Martin Loferer als Erster Vorstand bleibt im Amt, sein Stellvertreter Hans Fischer, der 37 Jahre ein Amt, unter anderem lange Jahre als Erster und Zweiter Vorstand innehatte, übergab den Dienst an Stefan Meier. Einen Tausch gab es bei den Kassieren. Der bisherige 1. Kassier Willi Feichtner wird fortan Zweiter Kassier, das Amt des Ersten Kassiers übernimmt Andreas Riepertinger, bisher stellvertretender Schatzmeister. Für den 12 Jahre tätigen Schriftführer Werner Vietz hat sich Hans-Peter Riepertinger zur Amts-Übernahme bereit erklärt. Fähnrich bleibt Robert Höhensteiger mit den Begleitern Leonhard Jell und Stefan Meier. Auch bei den Zeugwarten bleibt es unverändert, Erster ist Lorenz Höhensteiger, seine Vertreter sind Guido Obermaier, Günter Steindlmüller und Julian Fischer. Aktivenvertreter bleibt Benedikt Huber, die Kasse wird auch fortan von Markus Kalal und Florian Rauch geprüft. Nach dem Ausscheiden aus der Vorstandschaft erhielt für jahrzehntelangen Dienst Werner Vietz einen Feinkostkorb mit Gutschein und mit Hans Fischer soll es mit noch offenem Ziel einen Wochenend-Ausflug geben.

Grußworte zu den Atzinger Feuerwehrleuten

Feuerwehr-Vorstand Bodo Sagebiel von der Priener Feuerwehr hob in seinem Grußwort das gute Miteinander der beiden Wehren bei verschiedensten Anlässen hervor. Michael Schlosser, Vorstand des Trachtenvereins „Daxenwinkler“ Atzing dankte dafür, dass mit der örtlichen Feuerwehr unter dem gleichen Dach eine angenehme Hausgemeinschaft besteht.

Kreisbrandmeister Stefan Pfliegl von der Kreisbrandinspektion Rosenheim dankte den Atzinger Feuerwehr-Aktiven in mehrfacher Hinsicht mit den Worten „Ihr habt ein Super-Auto, ihr seid super motiviert – macht weiter so!“. Zugleich informierte Pfliegl, dass im Landkreis Rosenheim 6.558 Feuerwehrleute ehrenamtlichen Dienst tun (davon 784 Frauen), dass über eintausend Jugendliche nachrücken (davon 246 Mädchen) und dass es bereits vier Kinder-Feuerwehrgruppen mit insgesamt 62 Kindern gibt.

Abschließend bedankte sich der wiedergewählte Vorstand Martin Loferer bei Yvonne Jell für das Sauberhalten des Florianstüberls und bei der Gemeinde Prien für das spendierte Abendessen, das vom örtlichen Gasthof Stocker geliefert wurde. Zudem lud er ein, den musikalischen Frühschoppen am Pfingstmontag (29. Mai – heuer mit Ausweichtermin am 4. Juni) sowie die wood-party am Samstag, 12. August (Ausweich-Termin am 19. August) zu besuchen. Mit dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Ehr“ fand die Feuerwehr-Versammlung im Atzinger Vereinshaus ihr Ende.

Fotos: Hötzelsperger –   Eindrücke von der JHV der FFW Atzing

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Sie erreichen die Freiwillige Feuerwehr Atzing per E-Mail über diese Adresse:

post@feuerwehr-atzing.de

Zur einfachen Kontaktaufnahme können Sie auch gerne dieses Formular benutzen:

Schnellkontakt

Datenschutz

15 + 14 =

X